Irgendwas mit Medien – Medienkommunikation an der TU Chemnitz

Vor wenigen Tagen war es wieder soweit – zum alljährlichen Tag der offenen Tür an der TU Chemnitz waren Studieninteressierte und deren Eltern eingeladen, sich über das Studienangebot zu informieren. Einige Stunden lang war ich auch vor Ort, um am Medienkommunikations-Informationsstand Fragen rund um den Studiengang zu beantworten. Für all diejenigen, die nicht persönlich vorbeischauen konnten, möchte ich hier die „Frequently Asked Questions“ zusammenfassen:

  1. „Was genau lernt man hier denn eigentlich? / Was ist in diesem Studiengang alles drin?“

Medienkommunikation in Chemnitz ist, grob gesagt, eine Mischung aus klassischer Kommunikationswissenschaft, Psychologie (vor allem Instruktionspsychologie und die Psychologie der Mediennutzung und –wirkung), sozialwissenschaftlichen Methoden, etwas Informatik und verschiedenen Anwendungsgebieten wie Film- und Fernsehforschung. Mit ganzen 18 verschiedenen Modulen gibt einem der seit dem Wintersemester 2014/15 mit einer frischen Studienordnung versehene Bachelor die Möglichkeit in verschiedenste Forschungs- und Anwendungsgebiete rund um Medienproduktion und –rezeption mal „reinzuschnuppern“. Wie man auf dem Foto sieht, hat sich bei mir in 5 Semestern auf jeden Fall einiges an Wissen angesammelt!

Eva Zurbrügg

  1. „Und was kann ich nach diesem Studium machen?“

Klassische berufliche Möglichkeiten sind sicherlich PR/Öffentlichkeitsarbeit, Tätigkeiten im Bereich Journalismus/Presse, Projektmanagement in Werbeagenturen… Doch trotz vieler praxisbezogener Seminare darf man nicht vergessen, dass ein Universitätsstudium in erster Linie für die wissenschaftliche Arbeit qualifiziert und man so auch im Medienkommunikations-Studium eher weniger zum „Kreativling“ ausgebildet wird. Weitere Einsatzmöglichkeiten für Absolventen sind daher zum Beispiel Marktforschungsinstitute oder Tätigkeiten im Bereich der Medienpädagogik/Medienberatung.

Viele meiner Kommilitonen möchten nach ihrem Bachelor deshalb erst noch ein Masterstudium anhängen, um sich zu spezialisieren. Der Bachelor in Chemnitz qualifiziert aufgrund seiner fachlichen Breite für viele verschiedene weiterführende Studiengänge.

  1. „Ich, ähm, also, mein Abischnitt ist nicht so toll… Hm, naja, und Mathe mag ich auch nicht sooo gern… – Ist das ein Problem?“

Der Bachelorstudiengang Medienkommunikation ist in Chemnitz zulassungsbeschränkt, derzeit auf 60 Plätze. In den letzten Jahren lag der Numerus clausus zwischen 2,0 und 2,4 (je nach der Anzahl der Wartesemester und der Deutschnote, welche besonders gewichtet wird).

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass ein Interesse an Naturwissenschaften und die Bereitschaft zum Nachvollziehen abstrakter Sachverhalte durchaus sehr hilfreich für verschiedene methodische und technische Inhalte des Studiums ist. Wissen aus dem Mathe-Unterricht wird jedoch nicht gefordert! Ich selbst war zu meiner Schulzeit in Mathematik stets bestenfalls durchschnittlich und habe in der Statistik-Prüfung des Studiums überaus zufriedenstellend abgeschlossen – also Entwarnung für alle Mathe-Angsthasen. 😉

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Beitrag „Quick and Dirty“ einen Einblick in meinen Studiengang geben und würde mich über weitere Fragen freuen.

Eintrag von Eva, Bachelorstudium Medienkommunikation