Wirtschaftswissenschaften – Und was dann?

Foto Hanna Sauer_Blog KurzportraitMeine Wahl ist auf Wirtschaftswissen gefallen, da es sich – meiner Meinung nach – perfekt für jeden eignet, der noch nicht ganz genau weiß, was er später einmal machen möchte. Der Studiengang Wirtschaftswissenschaften (Wiwi) lässt einem hier alle Möglichkeiten offen, doch dazu gleich mehr…

Wiwi – Was ist das eigentlich?

Unter Wirtschaftswissenschaften versteht man die Betriebswirtschaftslehre und die Volkswirtschaftslehre. Man kann jeden der beiden Bereiche auch einzeln studieren. Im Studiengang Wiwi werden jedoch Fächer aus dem Bereich BWL und dem Bereich VWL gelehrt.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium Wiwi gliedert sich in zwei Teile. Die ersten drei Semester Grundstudium und die letzten zwei Semester Vertiefungsstudium, gefolgt von einem Semester Praktikum und der Bachelorarbeit. Grundsätzlich hat man sechs Prüfungen am Ende des Semesters. Hinzu kommen Projekte, Seminararbeiten und mündliche Prüfungen.

Im Grundstudium werden alle nötigen Grundlagen vermittelt, mittels derer man sich dann für eine Vertiefung entscheiden kann. Die Grundlagen setzen sich aus den Sprachkompetenzen, den sozialen Kompetenzen und den Methodenkompetenzen zusammen. Unter Sprachkompetenzen versteht man englische Wirtschaftssprache und Kommunikation. Das heißt man belegt die ersten vier Semester Englisch. Das sind in den ersten beiden Semestern eine Veranstaltung pro Woche und im dritten und vierten Semester zwei Veranstaltungen. Die setzen sich am Ende des Semesters aus schriftlichen und mündlichen Prüfungen zusammen. Hier muss man aber keine Angst haben, falls man die englische Sprache nicht perfekt beherrscht.

Die sozialen Kompetenzen, wie Gruppen- und Projektarbeit oder Interkulturelles Management, bestehen zu einem großen Teil aus Präsentationen und Gruppenarbeiten sowie Projekten.

Unter Methodenkompetenzen versteht man die mathematischen Grundlagen. Das sind im ersten und zweiten Semester Mathe 1 und 2. Im dritten Semester kommt Statistik hinzu. Meiner Meinung nach nimmt Mathematik einen relativ großen Teil des Grundstudiums ein. Darauf muss man sich einstellen und ein gewisses mathematisches Grundverständnis ist durchaus hilfreich.

Im Grundstudium kommen dann noch die allgemeinen Fachkompetenzen hinzu. Dies sind Veranstaltungen, wie Bürgerliches Recht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht, aber auch volkswirtschaftliche Grundlagen, wie Mikro- und Makroökonomie.

Im Vertiefungsmodul kann man sich dann auf die Bereiche beschränken, die einem Spaß machen. Als Schwerpunkte stehen Folgende zur Auswahl:

  • General Management
  • Organisation/Personal/Innovation
  • Finanzen/Rechnungswesen/Controlling/Steuern
  • Wertschöpfungsmanagement
  • Recht und Management
  • Verbände/Internationale Organisationen/Politikberatung
  • Wirtschaftstraining und Bildungsmanagement

Ich habe mich für die Vertiefung OPI (Organisation/Personal/Innovation) entschieden. Hier hat man Fächer wie Grundlagen der Personalführung und des Personalmanagements, Innovationsmanagement oder Management, Führung und Organisation. Außerdem muss man noch zwei wirtschaftswissenschaftliche Vertiefungen und zwei berufsfeldspezifische Vertiefungen wählen. Das können zum Beispiel Arbeitsrecht, Organisationstheorien oder Marketingmanagement sein.

Im sechsten Semester folgen dann noch ein dreimonatiges Praktikum und die Bachelorarbeit. Wichtig zu sagen ist, dass man sich komplett selbstständig um das Praktikum und die Organisation kümmern muss. Auch ein Auslandssemester ist möglich. Nicht vorgeschrieben, aber ohne Schwierigkeiten einzuschieben.

Bücher_Blog

Was kann ich später damit machen?

Eine gute Frage! Wie ich bereits am Anfang gesagt habe, habe ich Wiwi als Studiengang gewählt, da ich mir viele Möglichkeiten offen halten wollte. Und das hat definitiv geklappt. Im Grundstudium kann man seine Interessen näher begründen und dann entscheiden… Möchte ich Controlling und Rechnungswesen machen? Oder doch lieber ins Marketing gehen? Möchte ich Steuerberater werden? Oder doch lieber Personalmanager? Oder möchte ich mich vielleicht sogar mit einer tollen Idee selbstständig machen?

Ich habe mich für das Personalmanagement entschieden. Darum auch mein momentanes Praxissemester im Personal.

Das Vertiefungsmodul legt einen jedoch noch immer nicht komplett fest. Im Master kann man sich nochmal auf ein anderes Gebiet spezialisieren oder doch seinen gewählten Schwerpunkt weiter vertiefen.

Alles in allem ist im Studiengang Wiwi an der TU Chemnitz für jeden etwas dabei. Hat man die drei Semester Grundstudium geschafft, hat man alle nötigen Grundlagen gesammelt, um sich weiter zu spezialisieren und das zu machen, was einem wirklich gefällt. Meiner Meinung nach ist das eine sehr gelungene Aufteilung des Studiums.

 

Eintrag von Hanna, Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften, 20.05.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.