Titelverteidigung der TU Chemnitz Wasserballer in Pilsen

Am vorletzten Wochenende (13.11. bis 15.11.2015) war es wieder soweit. Das alljährliche Wasserballturnier in Pilsen stand an und somit auch das Bestreben unserer Ausnahmeathleten, den begehrten 1. Platz (von hinten) zu verteidigen!

… um es vorweg zu nehmen: Offiziell konnten wir unsere Vornahme nicht realisieren.

Wasserball ist wohl für die meisten eher eine Randsportart, welche der ein oder andere schon einmal im Urlaub ausprobiert hat. Für mich und meine Uni-Mannschaft ist es jedoch immer wieder toll, dass wir uns neben dem wöchentlichen Training an einem realen Turnier mit anderen Teams messen können.

Es nahmen in diesem Jahr 16 Mannschaften am Turnier teil. Deutsche Uni-Mannschaften wie München oder Karlsruhe, Freizeitmannschaften aus Ludwigshafen oder Mannschaften aus Polen und/oder Tschechien sind für uns altbekannte Gegner und natürlich auch in diesem Jahr, mit teils bekannten Gesichtern, vertreten.

Aufgeteilt in verschiedene Blöcke wurde nach dem K.o.-System gegeneinander gespielt. Insgesamt 5 Spiele galt es zu bestreiten. Eines davon am Freitagabend und 4 weitere über den Tag verteilt am Samstag. Ein Abschlussspiel um die letztendliche Platzierung, galt es am Sonntagmorgen zu bestreiten.

Es war wie jedes Jahr: Wir hatten einige gute Spielzüge, einige Torchancen und gar verwandelte Würfe. Jedoch zeigte sich immer wieder, mehr oder weniger schnell und intensiv, dass zwischen unserer Mannschaft und allen anderen ein himmelweiter Niveau-Unterschied vorliegt. Gelernt haben wir jedoch wieder jede Menge und Spaß hatten wir auch unheimlich viel. Dieser Sport, auch wenn man nicht dominiert, macht einfach Spaß.

Unseren internen Titel, dass wir diejenigen sind, die am Abend/Morgen am spätesten ins Bett gehen, konnten wir natürlich wieder unangefochten einholen! Auch haben wir wieder in einer anderen Disziplin gezeigt, dass uns keiner etwas vormacht …, aber wer davon mehr erfahren mag, der muss schon selbst mit uns trainieren und auf’s Turnier fahren. (:

… wie gesagt: Offiziell haben wir unseren Stammplatz am Ende der Siegerliste nicht verteidigen können.
Wir haben zwar unser letztes Spiel verloren, jedoch hatte unser Gegner und infolgedessen auch wir, die falsche Kappenfarbe gewählt. Somit wurde der Sieg fälschlicherweise unserer Mannschaft zugeschrieben. Was lernen wir daraus? Um einen Sieg davonzutragen, muss man nicht immer der Bessere sein. Manchmal reicht auch ein dummer Zufall.

Es gibt wahrlich mehr zu berichten. Aber wie es bei so vielen Sachen ist: Was in Pilsen geschah, bleibt in Pilsen. In diesem Sinne freue ich mich, euch eines Tages bei den TU Chemnitz Wasserballern begrüßen zu dürfen. Spaß garantiert!

Mit den sportlichsten Grüßen,
Chris

 

Eintrag von Christian, Masterstudium Regenerative Energietechnik, 26.11.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.