Tipps für einen Trip nach Prag

Eine Reise in die gerade einmal 2,5 Stunden entfernte tschechische Hauptstadt bietet sich von Chemnitz aus natürlich an. Besonders für ein verlängertes Wochenende ist die Stadt an der Moldau zu empfehlen. Ich war in den Semesterferien da und kann dir ein paar nützliche Tipps geben.

Hinkommen:

Mit dem Semesterticket der TU Chemnitz kannst du per Zug erst von Chemnitz nach Dresden und dann nach Bad Schandau fahren. Von dort geht es im Eurocity nach Prag. Für die Strecke Bad Schandau (letzter Halt vor der Grenze) – Prag gibt es Angebote ab 14 €.

Mit dem Auto sind es ab Chemnitz ungefähr 160 km. Das Tanken ist in Tschechien ein ganzes Stück günstiger als in Deutschland, allerdings brauchst du für die Strecke über die Autobahn eine Vignette, die es für 10 Tage für umgerechnet 11,50 € z. B. an den Tankstellen im Grenzgebiet zu kaufen gibt. Das Parken ist in Prag übrigens auf überwachten Parkplätzen zu empfehlen, dabei unbedingt nicht erst bei Abreise zahlen, sondern im Voraus, das spart viel Geld.

Mit dem Flixbus geht es ab Chemnitz mit einer Direktverbindung nach Prag, ab 9,90 € pro Strecke.

Unterkommen:

Prag wird jährlich von über 7 Millionen Touristen besucht, es gibt also zahlreiche Hotels und Unterkünfte in allen Preisklassen.

Rumkommen:

Die „Grotte“ im Havlíček-Park

Abseits der typischen Touristenspots wie Karlsbrücke, Prager Burg oder Wenzelsplatz gibt es einige Orte, die von recht wenigen Touristen besucht werden, aber trotzdem wunderschön sind.

Der Havlíček-Park ist der zweitgrößte Park in Prag und ein beliebter Ort für Sonntagsspaziergänge. Mit weiten Grünflächen, einem Weinberg und einer im 19. Jahrhundert künstlich angelegten Grotte ist der Park um die Gröbe-Villa ein passender Ort um die Aussicht auf den Südteil der Stadt in Ruhe zu genießen.

Eiffeltum-Nachbildung auf dem Petřín

Der Petřín ist ein kleiner Berg mit einer Nachbildung des Pariser Eiffelturms. Er ist zwar nur ein Fünftel so hoch wie das Original, dient aber trotzdem als Aussichtsturm. Auf den Hügel kommt man z. B. über einen Spaziergang durch einen Park, vorbei an der Deutschen Botschaft oder mit der Seilbahn.

Kurz vor Sonnenuntergang bietet der Altstädter Brückenturm am Fuße der Karlsbrücke einen romantischen Blick über Prag und die Moldau. Für kleines Geld kannst du die Stufen aufsteigen und die viel besuchte Karlsbrücke von oben sehen.

 

 

Blick auf die Karlsbrücke und Prager Burg

Außerdem:

In der Innenstadt sind englische Sprachkenntnisse vollkommen ausreichend, an ein Dobrý den (wird genauso ausgesprochen, wie du vermutest) als Begrüßung solltest du aber schon denken.

 

Bezahlen kannst du oft in Euro, allerdings ist die Landeswährung (Tschechische Kronen) zu empfehlen, da der Kurs häufig über dem aktuellen liegt. Also entweder die Kreditkarte einpacken oder ab zu Lidl: dort kann mit Euro bezahlt werden, das Wechselgeld gibt es zum aktuellen Kurs in Kronen (Achtung: nicht überall in Prag ist das möglich. Direkt in der Innenstadt gibt es aber einige Lidl-Filialen, die das anbieten. Entsprechende Hinweise vor Ort beachten.).

In Prag sind viele Sehenswürdigkeiten und Hot Spots zu Fuß zu erreichen. Schneller ans Ziel kommst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Tram oder Metro. 3-Tages-Tickets gibt es für umgerechnet 11,50 € – einmal entwertet kommst du damit durch ganz Prag. Sogar die Seilbahn zum Petřín-Hügel kannst du damit fahren.

Traditionelle Baumstriezel

Unbedingt probieren solltest du einen Baumstriezel (Trdelník), einen hörnchenförmig gebackenen Hefeteig, teilweise auch gefüllt mit Sahne oder Eis. Diese Spezialität gibt es an jeder Straßenecke für ein paar Euro zu kaufen und ist definitiv zu empfehlen.

Dunkles Lagerbier im U Fleku

In den Abendstunden solltest du dir einen Besuch bei U Fleku nicht entgehen lassen: Die wohl bekannteste Prager Brauerei mir urigem Flair. Das dunkle Bier bekommst du nicht auf Bestellung nach Karte, sondern durch Zuruf oder Handzeichen bei einem der starken Kellner, die mit großen Tabletts durch die Säle laufen. Als wäre das nicht schon traditionell genug, gibt es musikalische Unterhaltung mit volkstümlicher Musik am Akkordeon.

Prag ist auf jeden Fall eine sehenswerte Stadt, dazu noch preiswert und bequem von Chemnitz aus zu erreichen. Eine Reise in die tschechische Hauptstadt kann ich dir also nur empfehlen − egal ob als Freizeitausflug zwischendurch oder zum Auslandsstudium an einer der Partneruniversitäten der TU Chemnitz.

 

Eintrag von Anika, Masterstudium Value Chain Management, 07.04.2017

2 Responses

  1. Christian 29. April 2017 / 15:26

    Prag ist klasse. 🙂 Kleiner Korrekturhinweis: Den EC (EuroCity) dürfen wir mit dem Semesterticket nicht benutzen. Bei der beschrieben Vorgehensweise würde man von Dresden nach Bad Schandau schwarz fahren, also besser von Dresden nach Prag ein Ticket kaufen. Oder erst mit einem Regionalzug nach Bad Schandau und dann erst mit dem EC – dauert aber länger.

    • Anika Schramm 29. April 2017 / 18:22

      Hallo Christian,

      danke für den Hinweis!

      LG
      Anika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.