Exkursionen

Die optimalen Möglichkeiten an unserer Universität

In meinem Studiengang Europastudien ist eine Exkursion in der Prüfungsordnung vorgesehen.

Aber wieso nur an einer Exkursion teilnehmen?

An unserer Universität gibt es im Bereich der Europastudien und der Politikwissenschaft die großartige Möglichkeit an Exkursionen teilzunehmen. Immer wieder finden wir in unserem Universitäts-E-Mail-Postfach für uns persönlich unwichtige E-Mails, die dank der Mailinglisten dort landen. Doch nicht alles solltet ihr als Schrott abstempeln! Oft sind tolle Angebote dabei, die richtig Spaß machen.

Das letzte Mal als ich eine tolle Exkursion gefunden habe, konnte ich an einer tollen Reise nach Madrid teilnehmen. Exkursionen sind nicht gleichzusetzen mit einem tollen Urlaub, der größtenteils bezahlt wird, sondern bedeuten auch Arbeit.

Madrid – mehr als eine Exkursion (Foto: Marie-Therese Schmidt)

Die Woche in Madrid vom 24. bis zum 30. April 2017 beispielsweise war durchstrukturiert mit vielen informativen Vorträgen. Der Dozent, welcher die Exkursion organisierte, war Herr Jun.-Prof. Dr. Tom Mannewitz in Kooperation mit der Universidad Francisco de Vitoria in Madrid. Selbstverständlich hatten wir dort auch Gelegenheit die Stadt anzuschauen, doch der Fokus selbst lag selbstverständlich auf den Vorträgen und der Erarbeitung eigener wissenschaftlicher Auswertungen zum Thema populistische Parteien. Die Vorträge waren sehr nah aneinander getaktet und so war es nur nachvollziehbar, dass man nach einer Weile nicht mehr alle Informationen, die man hätte aufnehmen wollen, verinnerlichte. Doch das tat der Qualität der Vorträge und der Exkursion selbst keinen Abbruch. Zudem hat man bei Exkursionen die beste Möglichkeit neue Freunde kennenzulernen und zugleich die Kultur der Gastgeber besser zu verstehen. So ist die kulinarische Reise in die spanische Küche keineswegs ausgeblieben. In Madrid wurden so gut wie alle Kosten für die Verpflegung und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel übernommen, die Unterkunft komplett bezahlt und die Reise mit einer Pauschale finanziert.

Nach der Zeit in Madrid war man teilweise froh wieder zu Hause zu sein, da man eine so spannende, aber zugleich anstrengende Zeit in dem Land hatte. Ich möchte in meinem Bericht noch einmal ein ganz großes Lob an alle Organisatoren solcher Exkursionen richten. Denn gerade sie machen es möglich, dass wir so einen tollen Austausch in dem Bereich der Kultur und Wissenschaft an unserer Universität haben.

Ich hoffe, dass ihr das nächste Mal nicht gleich alle unwichtig erscheinenden E-Mails aus euren Accounts löscht, sondern genauer hinschaut, was unsere kleine Universität für eine große Auswahl hat.

Bis bald.

Eure,

Marie-Therese

 

Eintrag von Marie-Therese, Bachelorstudium Europastudien, 02.06.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.