Gute Lehre: Hochspannungstechnik bei Prof. Schufft

Campus TUschler Philipp Spindler (Foto: Natalie Pohle)

Hallo zusammen,

heute möchte ich mich mit dem Thema Lehrveranstaltungen beschäftigen. Ich studiere derzeit im vierten Semester den Master Regenerative Energietechnik. Mein Bachelorstudium habe ich bereits an der TU Chemnitz absolviert und mich aus verschiedenen Gründen dafür entschieden, gerade diesen Master zu wählen.

Das Wichtigste war für mich natürlich das Interesse an dem Thema, doch auch die Art und Weise der Lehrveranstaltungen spricht für sich. So hatte ich im Rahmen meines Studiums sehr viel Kontakt mit der Professur Energie- und Hochspannungstechnik. Der Stil des dazugehörigen Professors, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schufft, hat mir dabei besonders gut gefallen. Nun möchte ich einen Teil seiner Lehrveranstaltungen, nämlich das Modul „Hochspannungstechnik“ vorstellen.

Herr Schufft stellt keine Folien oder Präsentationen zur Verfügung, man muss sich also in die Vorlesungen setzen, um am Ende des Semesters entsprechende Mitschriften zu besitzen. Natürlich kann man auch mal die Kommilitonen das ein oder andere Mal fragen. 🙂 Für manche Studenten mag dies ein Nachteil sein, ich jedoch besuche immer regelmäßig die Veranstaltungen. Gerade da die Abschlussprüfung mündlich erfolgt, ist regelmäßige Anwesenheit sicher nicht die schlechteste Idee. Das wäre schon der nächste Punkt, welcher mit gut gefällt. Die mündliche Abschlussprüfung ist eine gute Abwechslung zu den vielen schriftlichen Prüfungen, mit denen man im Laufe des Studiums konfrontiert wird. Man muss sich auf jeden Fall gut auf die Prüfungen vorbereiten und eine Menge Wissen ansammeln. Doch dann wird man auch mit fairen Noten und einem interessanten Fachgespräch über das Thema belohnt. Viele Studenten haben in ihrem Studium gar keine mündliche Prüfung. Ich sehe gerade die mündlichen Prüfungen als großen Vorteil hinsichtlich späterer Vorstellungsgespräche. Man lernt, sein Wissen im Gespräch mit seinem Gegenüber auszudrücken und sich selbstsicher darzustellen. Eine sehr wichtige Fähigkeit im heutigen Leben, wie ich finde. Die weiteren Module, die Professor Schufft anbietet werden in der Regel auch mündlich geprüft, sodass man gut üben und sich von Prüfung zu Prüfung verbessern kann. Zuletzt möchte ich noch auf den Unterrichtsstil im Modul „Hochspannungstechnik“ eingehen. Professor Schufft legt viel Wert auf eine saubere Aussprache in Hochdeutsch, damit alle Fachbegriffe eindeutig zu verstehen sind. Dies sollte gerade für Studierende aus anderen Ländern ein Vorteil sein, die mit verschiedenen Dialekten eher Probleme haben könnten. Weiterhin ist die Vorlesung klar und sauber durch Nummerierungen strukturiert. Das schätze ich sehr, da man so bestimmte Themen besser wiederfindet. Außerdem weiß man genau, was man bei eventueller Fehlzeit nachholen muss.

Die Lehrveranstaltungen von Prof. Schufft waren ein wesentlicher Teil meines Studiums und ich kann sie nur mit gutem Gewissen weiterempfehlen. In diesem Sinne ist der heutige Artikel zu Ende und ich wünsche euch allen noch eine schöne Zeit. Vielleicht versucht sich jemand im kommenden Wintersemester ja an der einen oder anderen Vorlesung von Prof. Schufft.

Viel Spaß dabei!

Noch mehr Artikel zu guter Lehre findet ihr im aktuellen LIT-Newsletter: https://www.tu-chemnitz.de/qpl/lit/newsletter.html

 

Eintrag von Philipp, Master Regenerative Energietechnik, 28.07.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.