Ins Ausland gehen?!

Wie versprochen erzähle ich euch heute etwas über die bzw. meine Auslandserfahrung.

Wenn Englisch euer studiertes Fach (Hauptfach) ist, dann müsst ihr es schaffen, während eures Studiums für zwei Monate ins Ausland zu gehen. Ihr könnt in jedes englischsprachige Land gehen, in das ihr möchtet und soweit es für euch finanziell möglich ist. Jetzt ist natürlich das Problem, dass ihr sicherlich in der Regelstudienzeit fertig werden wollt und da wäre ein zweimonatiger Auslandsaufenthalt ein großes Hindernis.

Aber mein Tipp: Ihr müsst die zwei Monate nicht am Stück absolvieren, sondern ihr könnt sie euch aufteilen. Hierfür bieten sich die Semesterferien nach dem dritten und vierten Semester an. Ansonsten sind in den Semestern danach die Ferien mit Praktika gefüllt.

WICHTIG dabei ist, dass ihr die Flugtickets und eine Bestätigung von eurer Tätigkeit im Ausland gut aufbewahrt! Ihr müsst danach zur SBA (Sächsische Bildungsagentur) und euch den Aufenthalt anerkennen lassen. Solltet ihr bereits, wie ich, im Ausland gewesen sein, dann könnt ihr sofort dort hingehen. Der Eingang befindet sich hinter dem Rawema- Gebäude und ist etwas versteckt im Hinterhof.

Die Anerkennung wird euch versagt, wenn ihr nur die Flugtickets einreicht, deshalb sammelt so viel Dokumente, die euren Aufenthalt bestätigen, wie ihr nur könnt. Ich habe beispielsweise die Flugtickets, einen Brief meiner Gastmutter, eine Urkunde und eine Kopie von meinem Visum eingereicht.

(Luisa Rauschenbach)

Aber jetzt fragt ihr euch vielleicht, was ich überhaupt im Ausland gemacht habe. Ich bin nach der 10. Klasse über eine Austauschorganisation für 11 Monate in die USA gereist und lebte bei einer Gastfamilie, welche vier Kinder im Grundschulalter hatte. Ich lebte in dem Bundesstaat Virginia und ging in Charlottesville auf eine Highschool. Der Ort sagt euch vielleicht etwas, weil er erst kürzlich, auf Grund von Protesten, in den Nachrichten gezeigt wurde. Damals gab es solche Spannungen allerdings noch nicht. Ich passte oft auf die Kinder auf und wurde Teil der Familie. Für mich war es eine unglaubliche Erfahrung einmal die Chance zu haben, in einem fremden Land Anschluss und ein zweites Zuhause zu finden. Natürlich sind zwei Monate nicht so lange, aber ihr werdet trotzdem sicherlich viele tolle Sachen erleben. Es ist eine super Chance für euch einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Also genießt es! 🙂

Solltet ihr noch Fragen zu diesem Thema haben, dann schreibt mir!

Ansonsten: Danke fürs Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal! 😉

 

Eintrag von Luisa, Studiengang Lehramt an Grundschulen, 10.11.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.