Das Erste Staatsexamen – Ein Erfahrungsbericht (Teil 4)

Pantoffeln, Pelze und ein glänzender Kronleuchter: Im Jahr 1434 porträtiert der niederländische Meister Jan van Eyck ein Kaufmannspaar inmitten einer detailreichen Interieurszene – und erschafft damit eines der rätselhaftesten Kunstwerke der Renaissance.

So oder so ähnlich – wahrscheinlich aufgeregter und weniger wortgewandt – begann ich meine mündliche Examensprüfung in der Grundschuldidaktik Kunst. Und das ist auch das Stichwort für den heutigen Beitrag, denn in diesem Teil meiner Beitragsreihe soll es um die mündlichen Prüfungen des Ersten Staatsexamens gehen.

Prüfungsfächer und Schwerpunkte

Studierende mit den Studierten Fächern Ethik/Philosophie, Englisch und Wirtschaft-Technik-Haushalt/Soziales müssen eine 45-minütige mündliche Komplexprüfung im Studierten Fach inklusive der entsprechenden Fachdidaktik ablegen. Für die Studierten Fächer Deutsch und Mathe erfolgt die Prüfung im Studierten Fach jedoch separat mit einem Umfang von 30 Minuten. Die Didaktische Prüfung findet in diesen Fällen gesondert als Einzelprüfung statt.

Zudem musst du jeweils eine mündliche Prüfung in den Grundschuldidaktiken Deutsch und Mathe sowie einer weiteren Grundschuldidaktik (Sachunterricht, Kunst, Werken oder Sport) ablegen. Jede dieser Prüfungen dauert 20 Minuten.

Somit kommt jeder Studierende auf insgesamt vier mündliche Prüfungen.

Gemäß Lehramtsprüfungsordnung I umfassen die Prüfungen im Studierten Fach bestimmte Prüfungsbereiche, aus denen der Studierende wählen kann. In der Fachprüfung für das Studierte Fach Mathematik kann sich der Studierende beispielsweise aus den Bereichen Algebra, Analysis, Geometrie und Stochastik zwei Bereiche aussuchen. In der Auswahl müssen allerdings die Bereiche Algebra oder Analysis enthalten sein. Im Studierten Fach Deutsch wird der Studierende zwar sowohl in der Literaturwissenschaft als auch in der Sprachwissenschaft geprüft, kann sich aber pro Bereich für einen Prüfungsschwerpunkt entscheiden.

Zum besseren Verständnis habe ich dir eine Übersicht der Prüfungsfächer und entsprechenden Prüfungsbereiche erstellt …

Auch innerhalb der Didaktischen Prüfungen werden in den meisten Fällen von den Dozierenden inhaltliche Einschränkungen getroffen oder Wahloptionen eröffnet.

Inwiefern du dich innerhalb der mündlichen Examensprüfungen profilieren kannst, ist also von Fach zu Fach unterschiedlich.

Tipps zur Vorbereitung

Auch wenn du dir für die mündlichen Examensprüfungen nicht alles vollkommen neu erarbeiten musst und das meiste bereits Inhalt deines Studiums und der Modulprüfungen gewesen ist, wirst du vieles jedoch vertiefter und vernetzter betrachten müssen als zuvor.

Das Zusammentragen der dafür notwendigen Informationen ist teilweise sehr zeitintensiv, was du in deinem Zeitmanagement beachten solltest.

Ich habe für die Vorbereitung sowohl Aufzeichnungen vergangener Veranstaltungen genutzt, als auch viel in der Bibliothek und im Internet recherchiert.

Auch Lerngruppen mit zuverlässigen Lernpartnern haben sich als sehr hilfreich erwiesen.

Ablauf

Zu deiner Prüfung sind mindestens zwei, manchmal sogar drei Prüfer anwesend. In jedem Fall ist sowohl die Sächsische Bildungsagentur als auch die TU Chemnitz durch die Prüfer vertreten. In der Regel gibt es kein Vortragsthema, das du vorab vorbereiten und mit dem du die Prüfung eröffnen kannst.

Jedoch stellen dir die Prüfer meist eine offene Einstiegsfrage zu einem deiner Bereiche bzw. Schwerpunkte, die dir erlaubt, die Prüfung in eine dir angenehme Richtung zu lenken.

Im weiteren Verlauf der Prüfung werden dir Nachfragen zu deinen Ausführungen und zunehmend engere Fragen gestellt. Im besten Fall entwickelt sich ein Prüfungsgespräch, in dem du nicht nur starr Fragen beantwortest, sondern mit den Prüfern in einen gegenseitigen Austausch kommst. Dann vergeht die Zeit auch wie im Flug. 😉

Übrigens, erfahrungsgemäß wird sich am ersten Schwerpunkt etwas länger aufgehalten als am zweiten.

Denke also stategisch, wenn du den Bereich bzw. Schwerpunkt auswählst, mit dem du deine Prüfung eröffnen möchtest.

 

Hast du auch diese Prüfungen hinter dir, hast du es endlich geschafft. Herzlichen Glückwunsch, du bist jetzt ein freier Elf! 🙂

Wenn dich meine Schlussgedanken zum Ersten Staatsexamen interessieren, dann klick dich doch nochmal für den letzten Beitrag dieser Reihe rein …

 

Eintrag von Linda, Studiengang Lehramt an Grundschulen, 15.12.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.