Experimente für Grundschüler

Hallo ihr Lieben,

ich belege zurzeit ein Seminar namens „Naturwissenschaftliches Experimentieren in der Grundschule“. Dies zählt zu den Ergänzungsstudien und ist eines der möglichen Wahlpflichtseminare. Normalerweise steht diese Ergänzungsstudie in der Studienordnung im 7. Semester, aber es wird empfohlen, sie schon eher zu belegen. Da es bei mir in diesem Semester zeitlich gut gepasst hat, bin ich also in dem Seminar gelandet. Ihr könnt übrigens zwischen einer Vielzahl an Seminaren wählen, schaut dazu einfach in die Studienordnung.

Physikgebäude (Fotografin: Luisa Rauschenbach)

In dem Seminar wurden uns Termine vorgestellt, an denen Grundschüler in das Physikgebäude kommen, um Experimente durchzuführen. Die Studenten, die das Seminar belegen, können gern an einen der Tage vorbeischauen und hospitieren. Ich habe einen dieser Termine außerhalb des Seminars besucht, weil ich es eine tolle Möglichkeit finde, mit Grundschülern auch einmal beim Experimentieren (und nicht nur beim klassischen Unterricht) in Kontakt zu kommen.

Es begann also beim Physikgebäude. Dort findet übrigens auch das Seminar statt. Es liegt etwas versteckt direkt hinterm Weinholdbau und vor dem Gebäude sind lustig-aussehende, bunte Sitzgelegenheiten (siehe Bild). Ihr könnt es dann also gar nicht verfehlen.

Ca. um 9 Uhr kamen die Schulklassen, darunter waren Schüler der dritten bis siebten Klasse, also kunterbunt gemischt. Wir teilten die Schüler in altersgerechte Gruppen auf und ich betreute mit einer Kommilitonin aus dem zweiten Semester die Gruppe der Viert- und Fünftklässler. Im Experimentierraum war bereits alles vorbereitet und aufgebaut, sodass sich die Schüler erst einmal zu zweit an einen Tisch setzen sollten. Wir wollten mit ihnen die Zustandsformen des Wassers untersuchen und befüllten daher die Bechergläser mit etwas Eis. Anschließend sollten sie minütlich den Aggregatzustand und die Temperatur des Wassers überprüfen, da es auf einer Wärmeplatte erwärmt wurde. Natürlich gab es gewisse Sicherheitsvorrichtungen, damit sich die Kinder nicht verbrennen. Die Schüler hatten viel Spaß beim Experimentieren und wir halfen ihnen ab und zu bzw. erinnerten sie daran, dass eine Minute schon wieder um war und sie die Temperatur wieder ablesen mussten. Es machte auch mir viel Spaß ihnen beim Entdecken zuzuschauen und ich empfehle es echt jedem!

Gerade für den Sachunterricht könnt ihr euch hier schöne Ideen einholen und euch beim Experimentieren/ Anleiten ausprobieren.

Es ist eine super Chance, etwas Praxiserfahrung zu sammeln. 😉

Das war´s auch schon wieder von meiner Seite. Falls ihr Fragen dazu habt, schreibt mir einfach!

Eure Luisa

 

Eintrag von Luisa, Studiengang Lehramt an Grundschulen, 04.05.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.