Schon wieder Prüfungen? Wie ich lerne.

Es ist mal wieder soweit. Die Prüfungsperiode hat begonnen und nun müssen wir uns alle mit denselben Fragen auseinandersetzen: Wo fange ich am besten an mit Lernen? Muss ich überhaupt lernen oder reicht es, wenn ich mir alles einmal durchlese?

Diese und viele weitere Fragen stelle ich mir auch jedes Semester erneut. Ich musste jedoch erkennen, dass auch ich mich nicht davor drücken kann. Doch wie gehe ich beim Lernen vor? Gibt es da ein bestimmtes System oder einen Trick?

Zunächst muss gesagt werden, dass jeder Mensch unter verschiedensten Bedingungen lernen kann. Der eine braucht vielleicht etwas länger, das Gelernte zu verarbeiten, einem anderen gelingt das wiederrum schneller. Einer schreibt sich vielleicht Stichpunkte auf Karteikarten, ein anderer lernt die Folien vielleicht auswendig.

Ein leckeres Frühstück für einen super Start in den Tag (Fotografin: Emily Ehinger)

Ich selbst bin ein absoluter Morgenmensch und daher vor dem Mittag am produktivsten. Das wichtigste nach dem Aufstehen ist dabei zu allererst ein ausgewogenes und leckeres Frühstück, damit mein Körper genügend Energie hat, den Lernmarathon zu überstehen. (Traubenzucker und Wasser dürfen dabei nie fehlen!)

Nachdem ich gegessen habe, schnappe ich mir meine Lernsachen und suche mir einen ruhigen Ort. Dort mache ich es mir mit Textmarkern, Karteikarten und Notizzetteln bequem.

Bevor ich überhaupt anfange zu lernen, lese ich mir zu allererst die gesamten Unterlagen einmal komplett durch. Damit verschaffe ich mir nochmal einen Überblick über das gesamte Themengebiet. Währenddessen markiere ich schon, wichtige Begriffe und schreibe Notizen an Stellen, an denen vielleicht Fragen aufkommen könnten.

Wenn ich das geschafft habe, mache ich eine kleine Pause. Meistens esse ich einen kleinen Snack, bin auf meinen Social-Media-Kanälen unterwegs oder quatsche mit meiner Mitbewohnerin. (Aber Achtung! Ich setze mir hier immer ein Zeitlimit von circa 10-15 Minuten, weil die Pause sonst meist länger wird, als ursprünglich geplant.;) )

Höchste Konzentration beim Zusammenfassungen schreiben (Fotografin: Laura Matthes)

(Fotografin: Emily Ehinger)

Wenn noch genügend Zeit bis zur Prüfung ist, dann nehme ich mir meistens zwei bis drei Foliensätze pro Tag vor, welche ich bearbeiten möchte. Ich beginne damit, jeden einzelnen Foliensatz durchzulesen und mir in einem separaten Heft die wichtigsten Kernbegriffe, Definitionen und Informationen herauszuschreiben. Durch das Herausschreiben verfestigt sich bei mir schon der ein oder andere Begriff. Durch farbiges Hervorheben meiner eigenen Stichpunkte weiß ich dann auch später immer noch „Ah ja, das hattest du dir rot markiert, das war dieses Thema…!“. So in etwa mache ich das mit jedem Foliensatz und am Ende habe ich eine tolle Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte.

Ich kann am Ende also mit meinen eignen Stichpunkten lernen. Ich bin dabei eher der Typ „Auswendig-Lerner“. Ich spreche mir die Inhalte so oft laut vor, bis ich sie verstanden und verinnerlicht habe. Das ist natürlich nur meine Art, mir die Lerninhalte einzuprägen. Es gibt noch unzählige weitere tolle und effektive Methoden. Aber vielleicht konnte ich euch ja mit meinen Tipps und Tricks ein wenig bei euren Prüfungsvorbereitungen helfen.

Ich wünsche euch ganz viel Glück und Durchhaltevermögen bei euren Prüfungen!

Liebe Grüße

Emily

 

Eintrag von Emily, Masterstudium Digitale Medien- und Kommunikationskulturen, 16.07.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.