Vorhang auf? Nein – Leinwand hoch!

Hallo ihr Lieben,

Petrikirche im Licht (Fotografin: Josefine Döring)

was Leinwand hoch? Genau, bei den Chemnitzer Filmnächten wird für euch jeden Tag eine große Leinwand aufgepustet, damit ihr ein richtig cooles Freiluftkinoerlebnis haben könnt.
Bei mir war dieses am 20. August. Gemeinsam mit meinen Freunden habe ich bei den Filmnächten in meinen Geburtstag rein gefeiert. Ich kann nur sagen, die Preise für uns Studierende sind echt top – 4 Euro im Vorverkauf für die normalen Plätze, 9 Euro für die überdachte Lounge. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal für vier Euro ins Kino gekommen bin, also nutzt es. Die Tickets kann man online bestellen und ausgedruckt mitbringen.
Ein kleiner Tipp: Nehmt euch Sitzkissen mit ;), das macht das Ganze noch etwas bequemer.
Für dieses Jahr müsst ihr euch beeilen, wenn ihr die Art von Kino erleben wollt, die Chemnitzer Filmnächte finden noch bis zum 02. September statt. Beispielsweise könnt ihr euch am 28. August „Blade Runner 2049“ anschauen, wenn ihr Science Fiction Fans seid oder einen Tag später „Mamma Mia! Here we go again“, wenn es doch eher eine Komödie mit etwas Liebe sein soll. Nutzt die freien Tage aus und genießt die schöne Sommerluft. Die Filmnächte enden mit dem Dokumentarfilm „Free Lunch Society – Komm Komm Grundeinkommen“ und davor könnt ihr zu einer Gesprächsrunde mit Christian Felber, dem Gründer und Vertreter der Gemeinwohl-Ökonomie kommen, bei dem es unter anderem um das bedingungslose Grundeinkommen gehen wird. Genauere Angaben findet ihr auf der Website https://filmnaechte-chemnitz.de/

Zuletzt eine Filmempfehlung von mir. Am 20. August lief der Film „Das schweigende Klassenzimmer“, welcher auf einer wahren Begebenheit beruht. Es geht um eine Klasse, die kurz vor dem Abitur steht und spielt 1956 in Stalinstadt. Die Schüler sehen Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Daraufhin wollen sie eine solidarische Schweigeminute im Unterricht abhalten, für die Opfer der Unruhen. Leider sind es nicht nur zwei schweigende Minuten für die Schüler. Danach beginnt eine schwere Zeit für die Klasse, in der es um Verrat, Zusammenhalt und die Frage nach der richtigen Haltung geht.
Für mich ein sehr guter Film, in dem gut sichtbar wird, wie das Leben und die Ansichten zu damaliger Zeit waren, aber dies ohne körperliche Gewalt auf der Leinwand abzuzeichnen.

Ich hoffe, dass ihr noch die Zeit findet, euch verzaubern zu lassen, denn der Blick auf die beleuchtete Petrikirche und die Kunstsammlungen ist ein zusätzliches Highlight.

Ich wünsche euch eine entspannte vorlesungsfreie Zeit.
Wenn ihr Fragen habt, schreibt mir einfach.

Alles Liebe
Josephine

 

Eintrag von Josephine, Studiengang Lehramt an Grundschulen, 27.08.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.