Was muss ich entscheiden, bevor ich mich für das Grundschullehramtsstudium bewerbe?

Hallo liebe Leser,

ich studiere nun schon im 6. Semester Grundschullehramt an der TU Chemnitz – das bedeutet vor ungefähr 3 Jahren habe ich mir genau diese Frage gestellt. Was muss ich vorher wissen? Was muss ich beachten? Was ist wichtig?

Inzwischen kann ich diese Fragen ganz gut beantworten. Also, worüber muss ich mir Gedanken machen, bevor ich mich für das Grundschullehramtsstudium entscheide?

 

  1. Möchte ich LehrerIn werden und soll es wirklich Grundschullehramt sein?

Eine sehr essentielle Frage. Vielleicht klingt es lasch, aber es ist die mit Abstand wichtigste Frage. Denn entgegen weitläufiger Meinungen reicht es nicht aus, selbst Schüler gewesen zu sein oder bereits eigene Kinder großgezogen zu haben, um eine gute LehrerIn werden zu können.

Wie bei so vielen Berufen ist LehrerIn eine Herzensaufgabe. Es gehört viel dazu, LehrerIn zu sein, besonders GrundschullehrerIn. Man ist nicht nur der- oder diejenige, der oder die versucht, den Kindern etwas fürs Leben zu vermitteln, man ist auch Kummerkasten und Seelensorge, Organisationstalent, Teamplayer, Vorbild und so vieles mehr.

Man sollte sich wirklich mit dem Beruf auseinandersetzen, bevor man eine Entscheidung trifft. Vor allem auch die Wahl der Schulform sollte gut überlegt sein. Da ich nun mal Grundschullehramt studiere, kann ich euch sagen: Das ist eine ganz besondere Herausforderung mit vielen, vielen wunderschönen Seiten – aber man sollte schon ein gewisses Talent dafür mitbringen.

Auf jeden Fall kann ich euch empfehlen, im Vorfeld des Studiums das ein oder andere Praktikum gemacht zu haben. Nehmt euch die Zeit dafür.

Grundschullehrer mit Leidenschaft (Foto: Jonny Lindner auf Pixabay, https://pixabay.com/de/)

 

  1. Okay, ich will Grundschullehramt studieren, aber welche Fächer?

Auch eine sehr wichtige Frage. Auch hierbei empfiehlt sich ein Praktikum und vielleicht auch ein persönliches Gespräch mit einer Lehrkraft, die euch beraten kann.

Oder ihr macht es wie ich damals und lasst einfach euren Bauch entscheiden!

Im Grundschullehramt müsst ihr später in Sachsen auf jeden Fall Deutsch, Mathematik und Sachunterricht unterrichten. Darüber hinaus gibt es aber Wahlmöglichkeiten. Möchte ich Englisch, Werken, Sport, Ethik, Kunst oder Religion unterrichten?

Von dieser Entscheidung hängt auch ab, wo ihr einmal studieren könnt, denn nicht alle Fächer und Kombinationen werden an allen Standorten angeboten.

 

  1. Gut, was ich studieren und lehren will, ist klar, aber wo?

In Sachsen gibt es 3 Standorte, an denen man Grundschullehramt studieren kann: Leipzig, Dresden und Chemnitz.

Man könnte anmerken, dass ich befangen bin, aber ich kann euch überzeugt die TU Chemnitz empfehlen!

Hier werden jährlich nur 120 Studenten immatrikuliert, das heißt es ist nicht überfüllt. Ihr bekommt hier auf jeden Fall einen Platz in allen Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Tutorien. Ihr könnt definitiv eure Wunschfächer studieren sowie Bindungen zu Kommilitonen und Dozenten aufzubauen, fällt an der TUC überhaupt nicht schwer – denn hier kennt jeder jeden. J Es ist ein fast schon familiäres Umfeld bei uns am Zentrum für Lehrerbildung. Und dadurch, dass es noch ein sehr junger Studiengang ist, entspricht er auch sehr weit den SMK-Vorschriften (Staatsministerium für Kultus). Das bedeutet, hier wird in weiten Zügen wirklich das vermittelt, was man als Grundschullehrer wissen muss – man wird nicht zum Uni-Professor ausgebildet. Natürlich ist es immer noch ein Studium mit einem gewissen Anspruch, doch auf jeden Fall machbar, auch wenn man schon das ein oder andere Jahr selbst aus der Schule raus ist.

 

  1. Es wird das Grundschullehramtsstudium in meinen Wunschfächern an der TU Chemnitz. Wie und wann bewerbe ich mich?

Es handelt sich um einen zulassungsbeschränkten Studiengang, das heißt die Bewerbung erfolgt bis zum 15.07.2019. Wie? Ganz einfach online über das Bewerbungsportal (https://campus.tu-chemnitz.de/qisserver/pages/cs/sys/portal/hisinoneStartPage.faces?chco=y). Es nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und ist wirklich sehr einfach gehalten. Was ihr beachten solltet, sind Sonderregelungen für den NC (Numerus clausus). Da der Studiengang zulassungsbeschränkt ist, ist eure Abiturnote nämlich wichtig. Aber auch, wenn die nicht im oberen Drittel liegen mag, kann man zugelassen werden. Die Zauberworte heißen Wartesemester, FSJ und Jugendleitercard. Mit solchen Dingen kann der eigene NC aufgewertet werden. Informiert euch vorher, ob sowas für euch in Frage kommt.

Ca. nach einem Monat, also Mitte August, bekommt man die Rückmeldung, ob es geklappt hat oder nicht.

Die Entscheidung über den eigenen Berufsweg ist eine wirklich wichtige. Man sagt ja: Mach dein Hobby zum Beruf und du musst nie wieder arbeiten.

Bei mir hat das auf jeden Fall geklappt. Ich studiere seit 3 Jahren Ethik/Philosophieren mit Kindern im Hauptfach an der TU Chemnitz und kann euch das auf jeden Fall empfehlen. Aber auch andere Fächerkombinationen sind es definitiv wert, nach Chemnitz zu kommen.

Wenn ihr Fragen haben solltet, könnt ihr mich gerne anschreiben, euch direkt an das Zentrum für Lehrerbildung wenden oder am besten: Ihr kommt einfach vorbei. Am 04.05.2019 findet der nächste Tag der offenen Tür bei uns statt und wir sind mit einem großen Stand mit dabei. Von 14 bis 18 Uhr bin auch ich dort und versuche, euch alle Fragen zu beantworten.

Also sehen wir uns vielleicht da oder dann zum Wintersemester!

Eure Cindy

 

Eintrag von Cindy, Studiengang Lehramt an Grundschulen, 24.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.