Spannender Forschungsaufenthalt in meinem Heimatland Tunesien

Ich bin wieder da und dieses Mal möchte ich euch darüber berichten, wie ihr an sehr nützlichen Workshops teilnehmen und gleichzeitig reisen könnt! Wenn ihr lernbegierig seid und gerne wie ich reist, dann ist dieser Artikel für euch genau richtig. Mit der TU Chemnitz könnt ihr beides, das ist die gute Nachricht!

Die TU Chemnitz Gruppe (Fotograf: Ashay Kully)

Letztes Weihnachten hatte ich einen Forschungsaufenthalt in Tunesien, meinem Heimatland, vom 27.12.2019 bis 02.01.2020. Das Programm namens ,,Change by Exchange‘‘ wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der TU Chemnitz, der Ecole Nationale d‘Ingénieurs de Sfax (ENIS) und Measurement and Sensor Technology Lab (MST) gesponsert. Wir hatten die Gelegenheit, mehr über Innovation und Entrepreneurship zu erfahren. Dabei tauschten sich Professorin Olfa Kanoun von der TU Chemnitz zusammen mit den Professoren von ENIS über ihr Wissen und ihre Ratschläge zu den vielfältigen Möglichkeiten und Unterstützungssystemen für Business Startups aus. Wir hatten ebenfalls einen Arduino-Workshop (Arduino ist eine Programmiersprache), bei dem Ing. Bilel Atitallah uns auf sehr interessante und motivierende Weise dazu drängte, mehrere Aufgaben zu lösen.

(Fotografin: Samar Abdelhag)

Dr. Sonia Bradai hat alles organisiert und zum Glück vergaß sie nicht, gesellschaftliche Veranstaltungen in das Programm einzubauen, bei denen wir großen Spaß hatten. Sie brachte uns auf die Insel Kerkenna, wo wir die wunderschöne Natur und das köstliche Essen genossen.

Ich und meine Kollegen waren sehr erfreut und aufgeregt, in kurzer Zeit und vor allem in einer sehr angenehmen Umgebung so viel Wissen uns aneignen zu dürfen. Darum möchte ich mich bei Professorin Olfa Kanoun für diese großartige Möglichkeit bedanken und auch bei Dr. Sonia Bradai sowie Bilel Atitallah, dass sie sich um jedes Detail gekümmert und unsere Forschungswoche unvergesslich gemacht haben, damit wir Studenten der TU Chemnitz am meisten von dieser Erfahrung profitieren können.

Ich würde euch empfehlen, im nächsten Semester eine Mitgliedschaft bei IEEE  (Institute of Electrical and Electronics Engineers) zu beantragen, damit ihr solche interessanten Veranstaltungen nicht verpasst.

 

Eintrag von Samar, Masterstudium Biomedizinische Technik, 23.01.2020

1 Response

  1. Lassoued Mohamed Amine 2. Februar 2020 / 15:40

    Es war richtig eine wunderschöne Zeit also ich habe viel neues gelernt Programmiersprache und neue Gewohnheiten vom Sfax . Ich bedanke mich sehr bei Herr Professorin Olfa Kanoun für diese Erfahrung und ich empfehle euch alle von solche Gelegenheiten zu profitieren .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.