Die Mündliche: Mit 6 Tipps die Königin der Prüfungen bewältigen

Eine mündliche Prüfung zu absolvieren zählt für viele Studierende zu den herausforderndsten Prüfungen. Auch für mich war der Gedanke an meine bevorstehende mündliche Prüfung nicht der Schönste. Damit du mit mehr Zuversicht und Wissen in deine nächste mündliche Klausur gehst, möchte ich dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die dir bei der Vorbereitung auf die „Mündliche“ aber auch während der Klausur helfen sollen.

Tipp 1: Verschaffe dir einen genauen Überblick

Mein erster Tipp mag simpel klingen, doch er erspart dir viel Zeit. Bereits zu Beginn des Semesters solltest du dir alle Informationen zur mündlichen Prüfung besorgen. Nimm dir also deine Prüfungsordnung zur Hand und notiere dir, welchen Umfang die Prüfung haben wird und welche Inhalte bzw. Module abgefragt werden. Hier kannst du bereits einschätzen, wie viel Lernaufwand du haben wirst.

Tipp 2: Besuche alle Veranstaltungen und schreibe mit

Bereits während des Semesters kannst du einen Eindruck gewinnen, auf welche Inhalte dein/-e Dozent/-in/Professor/-in besonderen Wert legt. Er oder sie gibt euch Übungsaufgaben? Perfekt. Diese kannst du für die Klausurvorbereitung nutzen. Wenn du dir darüber hinaus genaue Notizen zu den Vorlesungsfolien machst, sparst du dir in der Klausurvorbereitung wertvolle Zeit.

Tipp 3: Fange zeitig genug mit der Klausurvorbereitung an

Mir hat in der Klausurvorbereitung vor allem das Reden geholfen. In dem ich den Lernstoff immer wieder erklärt habe (und zwar vor dem Spiegel) konnte ich bereits in einer frühen Phase eine Prüfungssituation simulieren. Dieses Üben gibt dir zum einen Selbstvertrauen, zum anderen benötigst du mehr Zeit. Plane dir also gern 2-3 Tage ein, an denen du nur Prüfungssimulationen machst und einem Spiegel, der Freundin oder Familienmitgliedern deinen Stoff erklärst.

Tipp 4: Lerne präzise

Eine mündliche Prüfung verlangt von dir detailliertes Fachwissen. Bereite dich also bei der Vorbereitung auf Detailfragen und Beispiele vor. Durch dieses Vorgehen wirst du während der Klausur nicht von Fragen überrascht und vermeidest ein Blackout.

(Foto: Glenn Carstens-Peters/unsplash)

Tipp 5: Verkaufe dich und dein Wissen

Wir wissen alle, dass der erste Eindruck zählt. Auch bei einer mündlichen Prüfung ist das nicht anders. Ein erfahrener Prüfer erkennt sofort, ob du unsicher bist und wird dir detailliertere Fragen stellen. Achte also während der Prüfung darauf, dass du selbstsicher auftrittst und auf dein Wissen vertraust. Und auch wenn du einmal nicht sofort die richtige Antwort weißt, musst du nicht nervös werden. Bitte deinen Prüfer/ deine Prüferin einfach, die Frage noch einmal anders zu formulieren. Diese Wiederholung verschafft dir Zeit, um deine Gedanken zu ordnen. Oft bringt dich eine andere Formulierung auf einen Lösungsansatz.

Tipp 6: Rede, rede, rede

Du bekommst deine erste Klausurfrage gestellt und dir fallen viele Fakten ein? Prima. Dann erkläre den Prüfern alles, was du zu diesem Thema gelernt hast. Der Vorteil für dich: Solange du redest, kann dir der Prüfer keine weiteren Fragen stellen. Zeige also von dir aus, dass du dich mit dem angesprochenen Thema auskennst.

Fazit: Nimm die Herausforderung an und du wirst an ihr wachsen

Eine mündliche Prüfung zu absolvieren ist eine Herausforderung. Auch wenn sie dir viel abverlangt, ist sie nach einer gewissen Zeit vorbei. Sei also pünktlich bei deiner Prüfung, lass dich nicht unterkriegen und denke immer an das gute Gefühl, dass du nach der Prüfung empfinden wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.