Treffen und Telefonate

Seit dem Kick-off zur aktuellen Projektphase am 8. August hat es mehrere Telefonate mit der ViMP GmbH gegeben, in denen die für unser Verbundprojekt notwendige Mandantenfähigkeit der Plattformsoftware besprochen wurde. Die Lernplattform OPAL zeigt, wie eine von den sächsischen Hochschulen gemeinsam genutzte Oberfläche kollaborativ genutzt werden kann und dennoch datenschutzrechlich in Ordnung ist. Dies soll für den Videocampus ebenso möglich sein. Mit welchem Aufwand das zu beziffern ist, werden wir hoffentlich in Kürze wissen.

Am 7. September waren wir beim Treffen des Arbeitskreises E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen eingeladen. Wir konnten dort den aktuellen Arbeitsstand und die gut genutzte Testplattform vorstellen. Wir konnten ein paar gute Hinweise sowie die Erkenntnis, dass es mittlerweile ein paar recht ungeduldige Hochschulen gibt, mitnehmen. Beides spornt uns an, lässt aber die rechtlich-organisatorischen Hürden nicht schneller überwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.