Fellowships für die digitale Hochschulbildung

Im Rahmen der vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) geförderten Programme zur digitalen Hochschulbildung in Sachsen werden bis 2023 Digital Fellowships, Projekte im Bereich der digitalen Hochschullehre, an verschiedenen sächsischen Hochschulen mit insgesamt 1,2 Millionen Euro unterstützt. In der ersten Förderphase bis Ende 2021 konnten für die TU Chemnitz drei Projekte eingeworben werden. Dazu gehören Vorhaben zur Erweiterung des Assessment-Systems ONYX und zum digitalen Kompetenzerwerb im Bereich der industriellen Robotertechnik.

Fellowships für die Hochschullehre

Als Teil des Vorhabens zur Digitalen Hochschulbildung in Sachsen werden bis 2023 Mitarbeitende verschiedener sächsischer Hochschulen gefördert, die den „Aufbau digitaler Kompetenzen bei Lehrenden und Studierenden“, „digitale Lehr- und Prüfungsmethoden“ umsetzen und „Open Educational Ressources (OER) in der Lehrpraxis verankern“. Es werden sowohl Einzel- als auch Tandem-Fellowships mit Fokus auf hochschulübergreifende Vorhaben gefördert.

In der ersten Ausschreibungsphase wurden insgesamt 145 Vorhaben aus den verschiedenen sächsischen Hochschulen eingereicht, wovon 30 eine finanzielle Unterstützung vom SMWK bis 2021 erhalten. Eine weitere Ausschreibungsrunde ist für den Herbst 2019 geplant.

Digital Fellowships für die TU Chemnitz

Philipp Wabnitz bei der Programmierung eines Delta-Roboters für die studentische Ausbildung, (Bildquelle © Janine Funke)

Mitarbeitende der TU Chemnitz reichten Vorhaben aus allen Fakultäten und einigen zentralen Stellen ein. In der ersten Ausschreibungsrunde konnten drei Vorhaben bestätigt werden. Die Menge an Anträgen zeigt allerdings einen viel größeren Unterstützungsbedarf und ein stetig wachsendes Interesse der Lehrenden, Studierenden und Mitarbeitenden der Universität an Möglichkeiten einer zunehmenden Digitalisierung der Hochschulbildung. Die Umsetzung der Vorhaben wird durch die neue am Rektorat angesiedelte Stelle zur „Digitalisierung der Hochschulbildung“ und dem BMBF-Verbundprojekt „Lehrpraxis im Transfer plus“ angestrebt.

Folgende Projekte erhalten ab 01.09.2019 eine Unterstützung vom SMWK:

Prof. Dr. Daniel Potts (Fakultät für Mathematik) setzt gemeinsam mit Prof. Dr. Martin Grüttmüller der HTWK Leipzig ein Vorhaben zum „Einsatz, Evaluation und Weiterentwicklung des E-Assessment-Systems ONYX für elektronische Mathematikprüfungen“ um.
Michael Quellmalz (Fakultät für Mathematik) beschäftigt sich gemeinsam mit Prof. Dr. Markus Seidel der WHZ Zwickau mit „adaptive[n] Feedback und individualisierter Aufgabengestaltung“ in ONYX und deren Integration in verschiedene Online-Lernkurse.
Phillip Wabnitz (Fakultät für Maschinenbau) konzipiert im Rahmen der Förderung zum Projekt „Interdisziplinärer Kompetenzerwerb für die industrielle Robotertechnik“ ein Lernformat, in dem Studierende selbstständig Robotersysteme aufbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.