Wie wirkt Open Access in der Wissenschaft und wie finde ich das passende Journal oder Buch?

Die erste Frage beantwortet eine Literaturstudie des TIB-Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften über empirische Arbeiten 2010-2021. Folgende Wirkungsfelder wurden untersucht:

Aufmerksamkeit in der Wissenschaft, Qualität wissenschaftlicher Publikationen, Wissenstransfer, Produktivität, Nutzung von Publikationen, Diversität und ökonomische Wirkungen.

Das Ergebnis bestätigt in sechs Wirkungsfeldern die bekannten Vorteile von Open Access.
Lediglich der oft erwähnte Zitationsvorteil von Open Access konnte nicht eindeutig empirisch bestätigt – aber auch nicht widerlegt werden.
Zugleich wurde erkannt, dass weiterer Forschungsbedarf besteht z.B. zum Einfluss von Open Access auf die Karrierechancen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

In der empirischen Literatur untersuchte Wirkungen von Open Access Quelle: Wirkungen von Open Access. Literaturstudie über empirische Arbeiten 2010-2021
Hopf, David; Dellmann, Sarah; Hauschke, Christian; Tullney, Marco, Abb. 3 https://doi.org/10.34657/7666

Die Studie bestätigt schließlich das Anliegen in der Wissenschaft zur Open-Access-Transformation des Publizierens. Als Fazit werden 4 Empfehlungen zusammengefasst, die sich an die Beteiligten aus dem Wissenschaftsprozess richten.

Der eindeutige Trend hin zur freien Veröffentlichung spiegelt sich auch in der
Publikationsstatistik der Universitätsbibliographie der TU Chemnitz wider.

Publikationsstatistik der Universitätsbibliographie

In enger Zusammenarbeit mit den Publizierenden und anderen Partnern innerhalb der TU Chemnitz und darüber hinaus, verbessert die Universitätsbibliothek Infrastruktur und Workflows zur Optimierung des Open-Access-Service. Insbesondere bei der Sicherung von Qualität sollen Tools die Recherche nach geeigneten Publikationsorten erleichtern.

In diesem Zusammenhang testet die Universitätsbibliothek das Projekt B!SON „Bibliometrisches und Semantisches Open Access Recommender Netzwerk“. Die Plattform wird von der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und der SLUB Dresden entwickelt und vom BMBF gefördert. Wie der Name vermuten lässt, geht es um einen Empfehlungsservice für qualitätsgesicherte Open-Access-Zeitschriften. Wir laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herzlich ein, die Betaversion zu testen und zur weiteren Entwicklung beizutragen.
https://service.tib.eu/bison/

Ein ähnliches neues Angebot findet sich unter https://finder.open-access.network/ .
Die Recherche nach relevanten Publikationsorten schließt demnächst auch Bücher ein.
Wählen Sie einfach Ihre Rolle im Publikationsprozess, die Technische Universität Chemnitz als Organisation und filtern die Treffer nach den gewünschten Kriterien. Sie erhalten auch Informationen zu Open Access Policies und Transformationsverträgen der TU Chemnitz.

Eine Beispielsuche nach „Zeitschriftenartikel-Corresponding Author-Technische Universität Chemnitz-Verlag Elsevier-Gold Open Access“ – liefert beispielsweise 687 Open-Access-Zeitschriften, deren Artikel gegebenenfalls über den Publikationsfonds finanziert werden können.

oa.finder

Eine Nachfrage lohnt sich. Ansprechpartner ist Frau Blumtritt oder das OA-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert