DEAL-Vertrag mit Springer Nature – Ihre Vorteile beim Open-Access-Publizieren

Der Anschub für das Open-Access-Publizieren mithilfe der DEAL-Verträge geht in die zweite Runde. Nach Wiley hat mit Springer Nature ein weiterer großer Fachverlag ein umfassendes Abkommen mit dem Projekt DEAL ausgehandelt. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Publish-and-Read-Vertrag. Dieser besteht aus zwei Komponenten: Neben dem Möglichkeit, in rund 2.500 Zeitschriften von Springer Nature im Open Access zu publizieren („Publish“), beinhaltet es auch den lesenden Zugriff auf nahezu sämtliche Zeitschrifteninhalte des Verlages, die noch im Closed Access und damit ausschließlich per Subskription zur Verfügung stehen („Read“). Auch an diesem neuen DEAL-Vertrag beteiligt sich die TU Chemnitz.

Aufgrund der Publish-Komponente ist es für die Forschenden der TU Chemnitz möglich, ihre Artikel in den Journals von Springer Nature mit äußerst geringem Aufwand im Open Access zu publizieren. Die entstehenden Kosten werden automatisch aus dem Etat der Universitätsbibliothek beglichen, wofür Sie weder Anträge stellen noch Rechnungen bei der Bibliothek einreichen müssen. Sie als Forschende profitieren also von den vielen Vorteilen einer Open-Access-Veröffentlichung und werden zusätzlich von bürokratischen Hürden rund um das Open-Access-Publizieren entlastet, so dass Sie sich voll und ganz auf die Forschung konzentrieren können.

Im Folgenden möchten wir für Sie die wichtigsten Eckpunkte des Vertrages kurz umreißen und Ihnen erläutern, welche praktische Bedeutung sie für Autor*innen haben.

1. In welchen Springer-Nature-Zeitschriften kann unter dem DEAL veröffentlicht werden?

Nach der gebräuchlichen Open-Access-Nomenklatur existieren bei Springer Nature zwei Varianten von Open-Access-Publikationen: Das sind zum einen hybride Zeitschriften, in denen Open-Access-Artikel neben traditionellen Artikeln erscheinen, auf die der Zugriff nur über ein Abonnement der Zeitschrift möglich ist. Springer Nature nennt diese Variante „Open Choice“. Und es existieren reine Open-Access-Zeitschriften, in denen Artikel ausschließlich im Open Access veröffentlicht werden. In der allgemeinen Open-Access-Terminologie heißt dieses Modell „Gold-Open-Access“, Springer Nature bezeichnet diese Variante als „Fully Open Access“. Beide Zeitschriftentypen, „Open Choice“ und „Fully Open Access“ sind für den Springer Nature DEAL relevant.

Zeitschriften, die zur „Nature“-Marke gehören, sind vom DEAL mit dem Verlag bisher ausgenommen. Die beiden renommierten Fully-Open-Access-Zeitschriften „Nature Communications“ und „Scientific Reports“ stellen dabei eine Ausnahme dar. Die vollständige und fortlaufend aktualisierte Liste der Springer-Nature-Zeitschriften, die Bestandteil des DEAL-Vertrages sind, finden Sie hier.

2. Ab wann gilt der DEAL mit Springer Nature?

Die Teilnahme der TU Chemnitz am DEAL-Vertrag hat am 15. Mai 2020 offiziell begonnen. Artikel in hybriden Journals (“Open Choice“) konnten vorausschauend aber bereits seit dem 1. Januar 2020 unter dem DEAL veröffentlicht werden. Hier wurden berechtigte Autor*innen seit Anfang des Jahres bereits aufgefordert, ihre Heimeinrichtung anzugeben und die Open-Access-Option auszuwählen.

In Gold-Open-Access-Zeitschriften („Fully Open Access“) können Sie ab dem 1. August 2020 Artikel unter dem DEAL mit Springer Nature publizieren. Ausschlaggebend dafür, dass der DEAL greift, ist jeweils das Veröffentlichungsdatum („online publication date“) eines Artikels.

Für Publikationen in Gold-Open-Access-Zeitschriften, die voraussichtlich vor dem 1. August 2020 erscheinen werden und deshalb noch nicht unter die DEAL-Bedingungen fallen, kann stattdessen ein Antrag auf Förderung aus dem Publikationsfonds an die Bibliothek gestellt werden.

3. Welche Artikelarten werden vom Springer Nature DEAL abgedeckt?

Hybride Zeitschriften („Open Choice“): Es werden ‚Research Articles‘ (= Original Paper, Review Paper, Brief Communication) und ‚Non-Research Articles‘ (= Editorial Notes, Book Reviews, Letters, Reports) akzeptiert. Davon ausgenommen sind Non-Research Articles in Facharztzeitschriften (siehe Titelliste)

Gold-Open-Access-Zeitschriften („Fully Open Access“): Es werden ausschließlich ‚Research Articles‘ (= Original Paper, Review Paper, Brief Communication) akzeptiert.

4. Wer ist zur Publikation unter dem Springer Nature DEAL berechtigt?

Autor*innen mit dem Status ‚Corresponding Author‘ und der Zugehörigkeit zur TU Chemnitz (Angehörige und Mitglieder) können im Rahmen des DEALs mit Springer Nature im Open Access publizieren.

5. Muss für Artikel unter dem DEAL mit Springer Nature ein Antrag auf Publikationsförderung bei der Bibliothek eingereicht werden?

Nein, die Gebühren für die Finanzierung von Open Access unter dem Springer Nature DEAL werden zentral von der Universitätsbibliothek übernommen. Sie müssen keinen Antrag auf Kostenübernahme einreichen.

6. Werden mir als Autor*in Open-Access-Publikationsgebühren durch den Verlag in Rechnung gestellt?

Sie erhalten keine Rechnung über Publikationsgebühren vom Verlag. Die Artikel werden der Universitätsbibliothek direkt in Rechnung gestellt.

7. Was muss bei der Einreichung eines Artikels beachtet werden, um von den DEAL-Vereinbarungen profitieren zu können?

Bei der Einreichung ist es notwendig, dass Sie die TU Chemnitz als affiliierte Einrichtung auswählen. Zudem müssen Sie sich für die Open-Access-Option entscheiden. Bitte wählen Sie nicht die Opt-Out-Option.

8. Welche Creative-Commons-Lizenz kann und sollte ich auswählen?

Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen empfiehlt die Vergabe der Creative-Commons-Lizenz „CC-BY 4.0″ für wissenschaftliche Publikationen. CC-BY ist der freieste Lizenztyp, mit dem Sie größtmögliche Nachnutzungsmöglichkeiten für Ihre Arbeit einräumen, während Sie  sicherstellen, dass Sie als Urheber*in des Originals genannt werden. Im Rahmen des Springer Nature DEAL ist CC-BY die Standardlizenz. Alternativ kann standardmäßig auch die CC-BY-NC ausgewählt werden, mit welcher eine kommerzielle Nachnutzung ausgeschlossen werden soll. Diese Lizenz kann allerdings schnell zu einer Einschränkung von zukünftig erwünschten Nutzungsszenarien führen.

Trotzdem ist es möglich, dass eine der nicht genannten Varianten der Creative-Commons-Lizenzen für Ihren Forschungsoutput und dessen erwünschte Nutzungsszenarien die Geeignetste ist. Laut DEAL-Vertrag haben Sie als Urheber*in das Recht, Open-Access-gerechte Lizenzen auch abseits von CC-BY und CC-BY-NC auszuwählen. Teilen Sie dieses Anliegen Ihren Ansprechpartner*innen beim Verlag bzw. der Zeitschrift rechtzeitig mit, nachdem Ihr Artikel zur Veröffentlichung angenommen wurde.

Wenn Sie sich unsicher sind, welche Lizenz für Ihre Veröffentlichung geeignet ist, nutzen Sie den Lizenzgenerator für Creative-Commons-Lizenzen oder kontaktieren Sie uns. Wir beraten wir Sie gern.

9. Weiterführende Informationen

10. Kontakt für Fragen zum Springer Nature DEAL

Ihre Fragen beantworten wir gern. Bitte kontaktieren Sie uns:

Ute Blumtritt, Open-Access-Beauftragte der Universitätsbibliothek Chemnitz
(ute.blumtritt@bibliothek.tu-chemnitz.de)

Christian Schmidt, Leiter der Abteilung Medienbearbeitung
(christian.schmidt@bibliothek.tu-chemnitz.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.