Umschalttermin, neuen Rufnummern

Aus aktuellem Anlass möchten wir über den erreichten Arbeitsstand und die nächsten Schritten bei der Installation der neuen Kommunikationslösung (Ablösung alte Telefonanlage) informieren.

 

Arbeitsstand

Die Verteilung der IP-Telefone ist ab dem 17. April 2006 planmäßig angelaufen und in den ersten Wochen vom Volumen her auch erfolgreich umgesetzt worden. Bisher sind z.B. ca 1.650 IP-Telefone von angestrebten 2.150 stabil einsatzbereit.

 

Rufnummernmigration

Als nächster Schritt ist die Freischaltung der Organigramm-Rufnummern (531.1XXXX, 531.2XXXX) und der persönlichen Rufnummern (531.3XXXX) für die reguläre Nutzung vorgesehen.

Um das tun zu können, werden voraussichtlich ab 15.Juni alle alten Geräte mit den Rufnummern 531.1XXX, 531.2XXX und 531.3XXX eine veränderte Anbindung zum Ortsnetz haben. Die betroffenen Endgeräte können dann zwar noch wie bisher Verbindungen aufbauen, aber ankommende Rufe nur über das neue (IP-)Vermittlungssystem zugestellt bekommen.

Bis jetzt sind noch nicht alle Voraussetzungen für diese Umschaltung erfüllt. Aus diesem Grund ist der geplante Umschalttermin (22. Juni) vorerst ohne Gewähr.

 

Rufnummernvergabe

Bis zum Umschalttermin werden auch schrittweise die neuen, 5-stelligen Durchwahlnummern zur Publikation freigegeben.

 

persönliche Rufnummern (Bereich 531.3XXXX)

 

Organigrammrufnummern

  • Rufnummernbereiche:
    • zentrale Einrichtungen: Bereich 531.1XXXX
    • akademischer Bereich: 531.2XXXX

 

ortsfeste Rufnummern für Labore (Bereich 531.29xxx)

 

Ausstattungsänderungen

Grundlage für die jetzt stattfindende Telefonauslieferung ist die Bedarfsanmeldung der Kostenstellen. Zwischenzeitlich eingetretene Bedarfsänderungen können aus Kapazitätsgründen vorerst nicht berücksichtigt werden. Bis zur vollständigen Inbetriebnahme aller verteilten IP-Telefone bleibt der dokumentierte Gerätebestand pro Kostenstelle erhalten.

Innerhalb einer Kostenstelle kann ein Gerätewechsel jedoch nach Rücksprache mit dem URZ durchgeführt werden. Nach Klärung der Realisierbarkeit kann der Standortwechsel vom Nutzer selbst ausgeführt werden.

Zur Beauftragung einer Umsetzung muss folgendes Formular benutzt werden: https://www.tu-chemnitz.de/urz/voip/request.html#Umzug_eines_Telefones

Mengenmehrungen werden voraussichtlich ab Juli 2006 bearbeitet. Dazu muss der Verantwortliche der Bedarfskostenstelle formlos gegenüber dem Dezernat Haushalt die eingetretene Veränderung (Personal-, Raumbestand) darlegen und die gewünschte Ausstattungsänderung beschreiben und begründen. Dort wird entschieden, ob der Mehrbedarf realisierbar ist und wie die Kostenzuordnung erfolgt.

 

Telefoninbetriebnahme an Problemstandorten

Bis zum Umschalttermin (voraussichtlich am 15. Juni) muss darauf hingearbeitet werden, so viel wie möglich verteilte IP-Telefone einsatzbereit zu machen. Dafür ist nunmehr das URZ zuständig. Damit hierbei effizient gearbeitet werden kann, wurde das Web-Formular „Störungsmeldung“ eingerichtet: https://www.tu-chemnitz.de/urz/voip/stoerung.html

Hier kann jeder Telefonnutzer/Raumverantwortliche einzeln für jedes bereits empfangene, noch nicht funktionsfähige IP-Telefon eine kurze Problembeschreibung zu versenden.

Abschließend möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass die zur optimalen Aufstellung von IP-Telefonen evtl. benötigten Anschlusskabel (Länge mindestens 5m) per Materialschein (kostenpflichtig) im URZ bestellt werden können.

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Allgemein, Voice over IP

Schreibe einen Kommentar