Neue Hardware im Pool: Arbeiten mit Aardeppl, Griezeich und Kaas

Insgesamt zwölf vom URZ betreute Poolräume an vier Standorten stehen Nutzerinnen und Nutzern an der TU Chemnitz zur Verfügung. Auf unseren Poolwebseiten findet man neben einer Übersicht zu den Standorten auch Hinweise zu den Öffnungszeiten, die Poolbelegungspläne und Informationen zur Hardwareausstattung sowie zu installierter Software. Die Rechner in den Poolräumen (und auch all unsere anderen) tragen wie wir einen Namen. Der ist sowohl auf der Webseite vermerkt, als auch am Rechner selbst angebracht. Das erleichtert Meldungen von Funktionsstörungen oder Hardwaredefekten, weil man beispielsweise nicht umständlich beschreiben muss, dass der Defekt „am zweiten Rechner von links in der dritten Reihe von der Tür aus“ auftritt. Die Namen innerhalb eines Raumes stammen aus der gleichen Familie. Es weiß also am URZ jeder sofort, welcher Raum gemeint ist, wenn im „Instrumentenpool“ oder im „Edelsteinpool“ eine Wartung erfolgt.

Regelmäßig werden Hard- und Software in den Ausbildungspools auf den neuesten Stand gebracht. Anfang Dezember wurden die PCs in den Poolräumen 203 (A10.203, Straße der Nationen) und 046 (B03.046, Raabestraße 42) getauscht. Damit einher geht natürlich auch die Namensvergabe, denn ein neuer Rechner braucht natürlich einen neuen Namen. Entstanden sind diesmal ein „Käsepool” und einer, den manche wohl als „Fremdwörterpool” bezeichnen würden. Schmuckstücke der erzgebirgischen Sprache haben die Kollegen als neue Bezeichner gewählt. Die Hausarbeit kann man nun also am „Eibrachr“, „Griezeich“ oder „Husntasch“ schreiben. Vielleicht ist der „zweite Rechner von links“ doch „afacher“. 🙂

Wer mag, kann auf der Webseite oder vor Ort gern mal schauen, ob er alle „Namensräume“ erkennt – es ist nicht immer ganz leicht. Und natürlich nehmen wir auch gern Vorschläge für neue Generationen entgegen.

Veröffentlicht in Allgemein, Technik

Schreibe einen Kommentar