MySQL-Datenbankserver zukünftig mit MariaDB

Der MySQL-Datenbankdienst des URZ findet campusweit reges Interesse. Zurzeit werden über 500 Datenbankinstanzen aktiv genutzt. Das URZ plant, MySQL abzulösen und den Datenbankdienst zukünftig auf Basis der Datenbank MariaDB, initial in der Version 10.3.15, anzubieten. Gleichzeitig sollen leistungsfähigere Hardware und eine aktuelle Betriebssystemversion zum Einsatz kommen.

Aufruf zum Test

Das Upgrade des URZ-Datenbankservers hat in den meisten Fällen keinen Einfluss auf die Datenbankanwendungen, die diesen Dienst nutzen. Allerdings hat sich das Verhalten von MariaDB im Vergleich zu MySQL an wenigen Stellen geändert. Daher bitten wir Sie, die Kompatibilität Ihrer Anwendungen vorab zu testen. Um versteckte Probleme vor dem Update zu finden, wird aktuell ein MariaDB-Testserver für alle Nutzerinnen und Nutzer bereitgestellt. Jede Nacht werden die Backups der Nutzerdatenbanken des (noch) aktiven MySQL-Datenbankservers in den neuen MariaDB-Testserver eingespielt, sodass auf dem Testserver immer der Stand des Vortages bereitsteht. Um Ihre Anwendung mit dem neuen Server zu testen, ersetzen Sie temporär in den entsprechenden Datenbank-Aufrufen den derzeitigen Server-Namen

mysql.hrz.tu-chemnitz.de

durch den Namen des Testservers:

mysql-devel.hrz.tu-chemnitz.de

Sollten Sie bei den Tests Probleme feststellen, melden Sie diese bitte an unsere Support-Adresse support@hrz.tu-chemnitz.de.

Bekannte Probleme – und zugehörige Lösungen

Zum einen kann ein Problem mit der Darstellung von Umlauten auftreten, wenn man auf Client-Seite einen Zeichensatz ungleich utf-8 verwendet, zum Beispiel latin1. MariaDB (Server) verwendet utf-8 als Standard-Zeichensatz. Falls Sie also bei der Benutzung des Testservers Probleme mit der Darstellung von Umlauten feststellen, muss der vom Client verwendete Zeichensatz in Ihrer Applikation beim Aufruf des Datenbankservers zusätzlich mit angegeben werden. Bitte ändern Sie die entsprechende Anweisung entsprechend. Beispielhaft sei hier ein solcher Aufruf in einem PHP-Skript dargestellt, mit der expliziten Angabe von latin1 als Zeichensatz auf Client-Seite:

$link = new PDO("mysql:host=mysql-devel.hrz.tu-chemnitz.de; 
  dbname=db_name;charset=latin1", db_user, db_password);


Sollte bereits das Verbinden mit der Datenbank fehlschlagen, prüfen Sie bitte als Erstes, dass Sie beim Verbindungsaufbau tatsächlich den korrekten Servernamen „mysql.hrz.tu-chemnitz.de“ verwenden. Besteht das Problem weiter, dann verwenden Sie vermutlich noch immer ein sehr altes Datenbank-Passwort bzw. einen (zu) kurzen Passwort-Hash. Um das Problem dauerhaft zu lösen, setzen Sie sich bitte in Ihrer Benutzerübersicht im IdM-Portal ein neues Datenbank-Passwort: Meine Ressourcen → Datenbanken → Meine MySQL-Datenbanken anzeigen → [Datenbank auswählen] → Neues Passwort generieren.

Finaler Wechsel

Der finale Umstieg auf MariaDB ist für die Nacht vom 5. zum 6. Juni 2019 geplant. Der Datenbank-Dienst mysql.hrz.tu-chemnitz.de muss für die konsistente Übertragung der Daten unterbrochen werden und ist somit am 6.6.2019 zwischen 4:30 und 7:30 Uhr nicht erreichbar. Das bedeutet, dass entsprechende Anwendungen, die diesen Dienst nutzen, in dieser Zeit nicht funktionieren. Die Nutzerdatenbanken werden danach mit dem Stand vom 6.6. 4:00 Uhr wieder über mysql.hrz.tu-chemnitz.de zur Verfügung stehen. Nach der Umstellung ist der oben genannte Testserver mysql-devel.hrz.tu-chemnitz.de nicht mehr unter dieser Adresse erreichbar.

Alle betroffenen Nutzer werden von uns noch einmal separat angeschrieben und informiert.

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Allgemein, Speicher, Top-Artikel
2 Kommentare zu “MySQL-Datenbankserver zukünftig mit MariaDB
  1. Thomas Friedrich sagt:

    Es wäre schön wenn solche Infos auch bzw. vor allem über die Webmaster-Mailingliste kommen. Hab nur durch Zufall das jetzt gelesen…

Schreibe einen Kommentar